Fallstudie.Volkswagen AG

Realisierung einer internetbasierten Druckproduktionssoftware für die interne Druckerei der Volkswagen AG auf Basis des cayPrinters
10 Jahre cay solutions web-to-print

unsere.anschrift

CAY SOLUTIONS GmbH
Nußbergstraße 17c
38102 Braunschweig

unsere.nummer

Tel.:   0531 / 224 332 0
Fax.:  0531 / 224 332 99

info@caysolutions.de
http://www.caysolutions.de

Idee/Konzeption:
cay solutions

Anwendungsdesign:
cay solutions

Technische Umsetzung:
cay solutions

Realisierungszeitraum:

Bis zur Version 1.0
ca. elf Monate

Hintergrund
Um dem immensen Aufkommen an Satzarbeiten für interne Kommunikationsdrucksachen nachzukommen, hat sich die interne Druckerei der Volkswagen AG für den Einsatz des cayPrinters entschieden. Um den höchstmöglichen Automatisierungsgrad zu erreichen, wurde der cayPrinter an die internen Bestell-, Genehmigungs- und Abrechnungssysteme des Konzerns angebunden.

Im ersten Schritt wurden vier unterschiedliche Visitenkartenvorlagen für Konzern- und Markenlayouts umgesetzt, die von den Mitarbeitern über bekannte Bestellsysteme des Intranets angesteuert werden können. Via Internet-Browser kann jeder Mitarbeiter seine Visitenkarte selbst personalisieren, kontrollieren und bestellen. Anschließend wird der Auftrag in ein bestehendes Genehmigungsverfahren übergeben und nach Freigabe über ein Web-Frontend für die Druckerei bereitgestellt.

Hier kam es insbesondere darauf an, den manuellen Aufwand für die Druckvorstufe so gering wie möglich zu halten. Um dies zu erreichen, hat cay für die Volkswagen AG eine dynamische Ausschießsoftware entwickelt. Diese montiert die eingehenden Aufträge nach Sorten getrennt auf für verschiedene Maschinen optimierte Druckbögen. Um dennoch größtmögliche Flexibilität zu gewährleisten, ist es jederzeit möglich, einzelne Aufträge aus dem automatisierten Workflow zu extrahieren und als Eilbestellung gesondert zu behandeln.

Um die Automation der Anwendung abzurunden, kann von der Druckerei jeder bearbeitete Auftrag direkt an das bestehende Abrechnungssystem übergeben werden, und wirft somit an keiner Stelle manuelle Eingriffe in den Workflow auf.

Für weitere Ausbaustufen ist eine Erweiterung der im System hinterlegten Produktwelt, bis hin zu Werbedrucksachen, geplant.